Ausbildung

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Cartoon des Monats
Nur noch ein paar Tage...
Nur noch ein paar Tage...
bpw Mediathek

Aktuelle bpw-Steuertipps ab 2015 als Video in Zusammenarbeit mit erzTV finden Sie hier.

Unsere früheren Videos aus Kanal 1 finden Sie hier.


Aber auch das klassische Buch hat nicht ausgedient.

Hier geht's zu unseren Veröffentlichungen.

BÖTTGES-PAPENDORF-WEILER

Steuerberater Wirtschaftsprüfer
Partnerschaftsgesellschaft mbB

31. Mai 2016: Abgabetermin für Steuererklärungen 2015 steht bevor

In diesem Jahr gilt noch mal die bisherige Abgabefrist: die Steuererklärungen für das Jahr 2015 sind bis zum 31. Mai 2016 fällig. Wer einen Steuerberater beauftragt, bekommt automatisch mehr Zeit. Ansonsten müssen Sie zur Vermeidung von Nachteilen pünktlich abgeben oder selbst Fristverlängerung beantragen. Längere Abgabefristen gelten für Land- und Forstwirte. Einzelheiten können Sie unserem Merkblatt Steuertermine entnehmen, das sie im Downloadbereich finden.

Grenzüberschreitende Erbfälle in der EU: Deutschland erweitert Erbschaftsteuerfreiheit auf ausländische gemeinnützige Organisationen

Wenn man einer gemeinnützigen Einrichtung im Inland etwas vererbt oder schenkt, dann bleibt dies steuerfrei, während dies für Empfänger im EU-Ausland bisher nur dann galt, wenn das Recht des anderen Landes eine entsprechende Befreiung für deutsche Empfänger vorsieht. Die EU-Kommission hatte deshalb ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Ungleichbehandlung von Zuwendungen an inländische und ausländische gemeinnützige Empfänger eingeleitet. Gemäß Mitteilung der EU-Kommission vom 31. März 2016 wird das Verfahren jetzt eingestellt, da Deutschland das Erbschaftsteuergesetz entsprechend ändern und inländische und ausländische gemeinnützige Organisationen bei der Erbschaftsteuer gleichstellen will. Quelle: CFE's Tax Top 5 vom 4. April 2016. Mehr auf der Vertragsverletzungsseite der EU http://ec.europa.eu/taxation_customs/common/infringements/infringement_cases/bycountry/index_en.htm#germany.

Pflicht zur zertifizierten Finanzamtskasse geplant – Bundesfinanzminister legt neuen Gesetzentwurf vor

Am 18.03.2016 hat das Bundesfinanzminsterium seinen Entwurf eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen sowie Entwurf einer Technischen Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen veröffentlicht. Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich eine Neuregelung für die Gewährleistung manipulationssicherer elektronischer Kassensysteme. Was von manchem ehrlichen Kassenführer möglicherweise mit Erleichterung aufgenommen wird, kann er doch dann auf „seine“ Kasse vertrauen und ist vor Zuschätzungen geschützt, bedeutet aber neue Kosten. Es wird nämlich nicht das bisher als finanzamtssicher geltende INSIKA-Verfahren verbindlich eingeführt, sondern eine technologieoffene Zertifizierung durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt). Die Neuregelung soll ab 2019 gelten, also zwei Jahre nach dem aktuellen Stichtag für das Ende der Übergangsregelung für noch nicht GoBD sichere alte Kassen ab 1.1.2017.

Hier geht es zum Gesetzentwurf.

Bonuszahlungen der Krankenkasse: Musterverfahren gegen Abzug bei Basisabsicherung anhängig

Bonuszahlungen als Zuschüsse zu privat getragenen Gesundheitsaufwendungen, die sonst nicht im Leistungskatalog der Basisversorgung enthalten sind wie z.B. Massagen, homöopathische Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Gesundheitsreisen, Eigenleistungen zu Gesundheitsvorsorge wie z.B. Fitness-Studio oder Sportverein mindern den Sonderausgabenabzug der Beiträge zur Basisversorgung nicht. Das hat jedenfalls das Finanzgericht Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 28.4.2015, Az. 3 K 1387/14, entschieden. .

Das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen, da das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt hat (Az. beim BFH X R 17/15). Betroffene sollten prüfen, ob ihr Einkommensteuerbescheid einen entsprechenden Vorläufigkeitsvermerk enthält und ansonsten ggfs. Einspruch einlegen. Näheres ist der Pressemitteilung des Finanzgerichts Rheinland Pfalz vom 22.6.2015 zu entnehmen.

Antrag auf Grundsteuererlass: Frist bis 31.3.2016

Solange über die Verfassungswidrigkeit der Grundsteuer noch nicht entschieden ist, sollte bei ertragsschwachen Grundstücken geprüft werden, ob ein Erlass der Grundsteuer in Betracht kommt. Der Grundsteuererlass ist im Grundsteuergesetz in § 32 für Kulturgüter und Grünanlagen sowie § 33 GrStG allgemein wegen "wesentlicher Ertragsminderung" vorgesehen.

Anträge für 2015 müssen bis zum 31. März 2016 gestellt werden. Dies ist eine nicht verlängerbare gesetzliche Ausschlussfrist, d.h. Sie können mit der Belegsuche nicht warten bis zur Einkommensteuererklärung 2015.

Hilfreich bei der Prüfung ist ein Erlass der Berliner Steuerverwaltung Berlin, der sich detailliert damit befasst, wie man speziell bei Kulturgütern den Nachweis des öffentlichen Interesses und der nachhaltigen "Unrentierlichkeit" erbringen kann (Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin mit Runderlass vom 04.05.2015).

„Betongold“ in der Einkommensteuererklärung 2015: Steuern sparen mit Immobilien

Angesichts der Zinsflaute haben Sie 2015 erstmals eine Immobilie erworben? Oder Sie haben eine Immobilie geerbt? Dann kommen viele neue Fragen auf Sie zu. Bei der Steuer geht es vor allen Dingen darum, was man abziehen kann. Außerdem gibt es Spezialfragen wie: Was ist bei Vermietung an Angehörige zu beachten? Wo muss was in die Formulare eingetragen werden und welche besonderen Steuerregeln sollte ich als Immobilienbesitzer kennen?

Hier geht's zum gesamten Artikel.

Auslandsreisekosten ab 01.01.2016

Neues Jahr – neue Dienstreisen. Für Auslandsreisen ändern sich auch wieder die Pauschalen für einige Länder. Die aktuelle Tabelle mit den steuerfreien Reisekostenvergütungen finden Sie hier.

Alles was Sie schon immer über den Mindestlohn wissen wollten

Lassen Sie sich ganz entspannt von bpw-Partner und Steuerberater Dirk Vettermann in unserem aktuellen ErzTV-Steuervideo erklären, welche Aufzeichnungspflichten bestehen, was für "Fallen" man speziell beim Minijob kennen muss und wie man sie vermeidet.

Den Video-Steuertipp für Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden Sie hier.

http://www.bpw-online.de/