Steuertipps

Ausbildung

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Cartoon des Monats
bpw Mediathek

Aktuelle bpw-Steuertipps als Video in Zusammenarbeit mit erzTV finden Sie hier.

 


Aber auch das klassische Buch hat nicht ausgedient.

Hier geht's zu unseren Veröffentlichungen.

Steuertipps12.08.2015

Steuerfreie Geschenke an Geschäftsfreunde und Mitarbeiter

- Rechtslage 2015 -

a) Geschenke an Geschäftsfreunde

  • sind steuerlich grundsätzlich nur abziehbar, wenn sie betrieblich veranlasst sind und die Anschaffungs- oder Herstellungskosten je Empfänger im Wirtschaftsjahr 35 € (netto ohne abziehbare Vorsteuer) nicht übersteigen.

Beachte:

  • Ist die Umsatzsteuer auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht abzugsfähig, ist sie bei dem Grenzwert von 35 € mit zu berücksichtigen.
  • Bei Übersteigen dieses Betrages entfallen sowohl der vollständige Abzug der Geschenke - Ausgaben als Betriebsausgabe wie auch der Vorsteuerabzug.
  • Aus dem Buchungsbeleg muss der Empfänger ersichtlich sein.
  • Buchungen sind einzeln und getrennt auf gesonderten Konten vorzunehmen.
  • Geschenke sind grundsätzlich vom Empfänger zu versteuern, unabhängig ob der Geschenkewert netto über oder unter 35 € liegt. Seit 2007 kann die Versteuerung (mit 30 % pauschale Lohn- zzgl. Kirchensteuer und 5,5 % Solidaritätszuschlag vom Bruttobetrag der Anschaffungskosten, d.h. inkl. Umsatzsteuer) optionsweise vom Schenker übernommen werden (siehe weiter unten).
  • Bei Geschenken über 35 € sind nicht nur die Geschenke - Ausgaben, sondern auch die übernommenen Steuern nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig.
  • Bei der Prüfung der 35 €-Grenze für den Betriebsausgabenabzug von Geschenken ist die Steuer nicht einzubeziehen. Bei abziehbaren Geschenken ist auch die Steuer abziehbar.
  • Der Empfänger ist über die Versteuerung zu unterrichten; eine besondere Form hierfür ist nicht vorgesehen.

Praxishinweise:

  • Für Schenker: Wenn Sie generell die Pauschalsteuer übernehmen wollen, müssen Sie das für alle Geschenke eines Wirtschaftsjahrs tun.
  • Für Beschenkte: Fehlt der Hinweis, dass Ihr „Gönner“ die Steuer übernommen hat, müssen Sie sich um die steuerliche Behandlung selbst kümmern. Wer ein versteuertes Geschenk für seinen Betrieb nutzt/erhält, kann den gemeinen Wert als Anschaffungskosten absetzen/abschreiben.

Keine Geschenke, daher immer abzugsfähig, sind Kränze und Blumen bei Beerdigungen. Ebenso fallen nicht darunter Bewirtungsaufwendungen. Hierfür gelten besondere Regelungen. Nicht betroffen sind auch Streuwerbeartikel. Das sind Artikel bis Anschaffungskosten/Herstellungskosten von 10 € netto.

Bei abziehbaren Geschenken ist grundsätzlich auch der Vorsteuerabzug möglich und Umsatzsteuer fällt nicht an. Ansonsten ist bei unentgeltlichen Wertabgaben aus nichtunternehmerischem Anlass Umsatzsteuer fällig bzw. es entfällt direkt der Vorsteuerabzug.

b) Geschenke an Arbeitnehmer

  • sind beim Arbeitgeber abziehbare Betriebsausgaben und für den Arbeitnehmer lohnsteuer- und sozialversicherungsfreie Aufmerksamkeiten (z. B. Blumen, Genussmittel, Buch oder Tonträger) bis zu einem Wert von 60 € brutto, wenn sie dem Arbeitnehmer oder seinen Angehörigen aus Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses (wie z.B. Konfirmation, Jugendweihe, Geburtstag, Silberhochzeit, ....) zugewendet werden (R 19.6 LStR).
  • Für Geschenke an Arbeitnehmer im Rahmen von Betriebsveranstaltungen (z.B. Weihnachtsfeier) werden Geschenke des Arbeitgebers aus Anlass der Betriebsfeier (nicht aus einem persönlichen Anlass des Arbeitnehmers) werden in den Freibetrag von 110 € je Veranstaltung einschließlich Umsatzsteuer einbezogen. Die 60 €-Grenze oder die Üblichkeit spielen dabei keine Rolle. Für lohnsteuerpflichtige Zuwendungen bei Betriebsveranstaltungen entfällt der Vorsteuerabzug; sie sind nicht umsatzsteuerpflichtig. Vergleiche BMF-Schreiben vom 14.10.2015 mit Übergangsregelung für "Altfälle" ab 01.01.2015.
  • Steuerpauschalierung nach § 37b EStG: Für betrieblich veranlasste Sachzuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer, die zusätzlich zur ohnehin geschuldeten Leistung erbracht werden und die nicht bereits unter eine andere besondere Bewertungs-, Pauschalierungs- oder Befreiungsvorschrift fallen, kann der Arbeitgeber die Versteuerung mit der pauschalen Lohnsteuer von 30 % (zzgl. Kirchensteuer und 5,5 % Solidaritätszuschlag) wählen. Bemessungsgrundlage für die Steuererhebung sind die tatsächlichen Kosten einschließlich Umsatzsteuer. Mangels spezieller Befreiungsvorschrift stellen die Zuwendungen an Arbeitnehmer trotz Pauschalversteuerung sozialversicherungspflichtiges Entgelt dar. Die Verlautbarung der Spitzenverbände der Sozialversicherung vom 23./24.4.2007 gilt insoweit unverändert.

Geldzuwendungen gehören bei Arbeitnehmern immer zum Arbeitslohn.

Sachgeschenke über 60 € sowie Mahlzeiten aus besonderem Anlass bei Auswärtstätigkeiten über 60 € können gem. § 37 b EStG pauschalversteuert werden.

Tipp: Kein steuerpflichtiger Sachbezug liegt vor, wenn die Sachbezugsfreigrenze von 44 € monatlich nicht überschritten wird. Auch Geschenkgutscheine gelten als Sachbezug, wenn dafür nur bestimmte Waren oder Dienstleistungen bezogen werden können und kein Auszahlungsanspruch in Geld besteht.

c) Gemeinsame Bestimmungen für die Steuerpauschalierung bei Sachzuwendungen

Die Anmeldung der Pauschalsteuer erfolgt über die Lohnsteueranmeldung, auch im Falle der Geschenke an Geschäftsfreunde.

  • Das Wahlrecht muss spätestens in der Dezember-Lohnsteueranmeldung bzw. bis zum letzten Termin der elektronischen Übermittlung der Lohnsteuer = 28.02. des Folgejahres ausgeübt werden.
  • Das Wahlrecht ist einheitlich für alle Geschenke auszuüben und ist unwiderruflich. Auf den Wert (unter oder über 35 €) oder Art der Zuwendung (z. B. geschäftliche Bewirtung) kommt es nicht an (BFH v. 16.10.2013 IV R 52/11).
  • Nicht einzubeziehen sind Zuwendungen an Steuerausländer, deren Einkünfte im Inland nicht steuerbar wären (BFH v. 16.10.2013, VI R 57/11).
  • Die Geschenke-Empfänger sind über die Übernahme der Steuer zu informieren.
  • Zuwendungen an Geschäftsfreunde und Zuwendungen an Arbeitnehmer können hinsichtlich des Wahlrechtes getrennt betrachtet werden.

Einzelheiten regelt das aktuelle BMF-Schreiben zur Pauschalierung bei Sachzuwendungen vom 19. Mai 2015, in dem die BFH-Rechtsprechung aus 2013 eingearbeitet wurde. Zu Zuwendungen an Arbeitnehmer siehe auch unsere Merkblätter Rabatte und Betriebsveranstaltungen.

Alle Hinweise und Angaben wurden von uns sorgfältig zusammengestellt. Sie dienen der Beratungsunterstützung und Vorabinformation unserer Mandanten. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir eine Gewähr und Haftung nur auf Grund von ausdrücklich erteilten Einzelberatungsaufträgen übernehmen können. Rufen Sie uns an und vereinbaren bei Bedarf einen persönlichen Besprechungstermin! Gerne erläutern wir Ihnen dann die Einzelheiten zu Ihrem konkreten Fall!

 

Stand 12.8.2015 DB/Sh / zuletzte aktualisiert (Geschenke bei Betriebsveranstaltungen) 21.10.2015

http://www.bpw-online.de/steuertipps/steuerfreie-geschenke-an-geschaeftsfreunde-und-mitarbeiter-rechtslage-2015.html