BÖTTGES-PAPENDORF-WEILER · Steuerberater Wirtschaftsprüfer · Partnerschaftsgesellschaft mbB

Kein Nachweis der fast ausschließlich betrieblichen Nutzung eines Pkw durch nachträglich erstellte Auflistungen

Mit Urteil vom 10.7.2019 hat das Finanzgericht Münster entschieden, dass die für Zwecke des § 7g EStG erforderliche fast ausschließliche betriebliche Nutzung eines PKW nicht durch nachträglich erstellte Unterlagen nachgewiesen werden kann  (Az. 7 K 2862/17 E) . Im Urteilsfall kam daher für die Ermittlung des privaten Nutzungsanteils die 1%-Methode zum Ansatz und der zuvor gebildete Investitionsabzugsbetrag ist rückwirkend entfallen. Gegen das Urteil wurde Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt, so dass eine endgültige Entscheidung noch aussteht (Az. des BFH VIII R 24/19).